Gerry ehrt Terry

Gerry Gibbs – «Songs From My Father»

18 Kompositionen seines Vaters Terry Gibbs und eine des im Februar verstorbenen Chick Corea in vier verschiedenen Trio–Formationen: Ein Hommage–Doppelalbum des Drummers Gerry Gibbs an seinen 96–jährigen Vater.

Im Gegensatz zu Horace Silvers «Song For My Father», einer Komposition (und Silvers erfolgreichstes Albums) zu Ehren seines Vaters, widmet Gerry Gibbs seinem Vater, dem legendären Vibraphonisten und Bandleader Terry Gibbs, der am 13. Oktober seinen 97. Geburtstag feiern kann, ein Doppelalbum. Auf diesem interpretiert er zusammen mit illustren Pianisten und Bassisten 18 Kompositionen seines Vaters neu.

Chick Corea, treibende Kraft in einem der vier Trios, hat die 19. Komposition zu Ehren Terrys beigesteuert. Leider wurden es auch die letzten Aufnahmen des am 9. Februar dieses Jahres verstorbenen, vielseitigen Musikers und Komponisten.

Der Sohn: Gerry Gibbs

Gerry wurde 1964 in New York geboren, wuchs jedoch in Kalifornien auf. Er begann mit vier Jahren unterstützt von seinem berühmten Vater Schlagzeug zu spielen und mit sieben präsentierte er ein dreiminütiges Schlagzeugsolo in der «Steve Allen Show».


Mit 18 war er bereits Berufsmusiker, spielte regelmässig in Gruppen seines Vaters, aber auch mit vielen Jazz–, Funk– und Rockgrössen, u.a. Donald Byrd, Frank Rosolino, Alice Coltrane, Parliament Funkadelic und Rose Royce.


1987 zog es ihn nach NYC, wo er innert kurzer Zeit regelmässige Jobs erhielt und einige ausser–gewöhnliche Projekte realisierte. Er begann zudem zu komponieren und arrangieren, leitete seine eigene 18–köpfige Band, die Gerry Gibbs & The Thrasher Big Band.


Unter dem Namen Gerry Gibbs Thrasher Dream Trio veröffentlichte er diverse Trioaufnahmen mit verschiedenen Top–Pianisten und –Bassisten. Diese Musiker konnte er nun für das Album «Songs From My Father» begeistern. Dank neuster Technologie, eigenem Studio und viel technischem Wissen gelang es Gerry Gibbs, trotz Covid–Restriktionen, dieses schon länger geplante Projekt zu verwirklichen.

Garry Gibbs mit seinem Drum–Set.

Der Vater: Terry Gibbs

Geboren in Brooklyn, New York als Julius Grubenko, änderte Terry früh seinen Namen, um ins Musikbusiness einsteigen zu können. Mit zwölf (1936) gewann er einen Amateur–Musikwettbewerb. Bald danach begann er seine professionelle Musikerlaufbahn, zuerst als Schlagzeuger und Perkussionist (Vibraphonisten waren kaum gefragt). 


Nach dem Krieg tourte er mit Buddy Rich und Woody Herman. Zu Beginn der 50er Jahre war er Vibraphonist im Benny Goodman Sextett und gewann mehrmals sowohl im «DownBeat» als auch im «Metronome» den Titel «#1 Vibraphonist in the World». Er war einer der ersten, die sich für die Gleichberechtigung der Geschlechter einsetzte, indem er Pianistinnen in seine Bands integrierte.


1957 zog er nach Los Angeles, wo er 1959 seine eigene Big Band «The Dream Band» mit Top–Musikern wie Mel Lewis, Frank Rosolino, Conte Candoli und Richie Kamuca zusammenstellte, die schon damals (1962) von den Down Beat Kritikern zur besten Big Band der Welt erkoren wurde. Noch heute gehören die diversen Aufnahmen der «Dream Band» zu den empfehlenswerten Alben.


Terry Gibbs hat auf über 65 Alben mitgewirkt und seine mehr als 300 Kompositionen wurden von den unterschiedlichsten Musiker – von Nat King Cole bis Cannonball Adderley – gespielt.

Terry Gibbs 1950 (oben links), mit seiner Dream Band (unten links), 1999 am Vibes Summit in Los Angeles (Foto CH) und als «ältester Be–Bopper» gewürdigt im «Jazz Times» Magazin 2019.

«Songs From My Father»

Einzelheiten zu diesem Album sind schwierig zusammenzustellen, da kein Booklet zur Verfügung steht und auch online (momentan) nur spärliche und teilweise gar widersprüchliche Informationen zu finden sind.


Das Trio mit Kenny Barron und Buster Williams ist mit vier Stücken beteiligt, Patrice Rushen und Larry Goldings mit fünf, Chick Corea und Ron Carter mit vier, Geoffrey Keezer und Christian McBride mit fünf, und auf «Hey Chick» (Originaltitel «Hey Jim»), das zu Ehren und zum Gedenken des im Februar verstorbenen Chick Corea umbenannt wurde, wirken alle übrigen Musiker mit. Und sogar das Vibraphon–Solo von Terry Gibbs aus der Originalaufnahme von 1961 wurde in die aktuelle Version eingebaut.


Die Musikqualität ist durchs Band weg hervorragend, wie man es von Musikern dieses Kalibers erwartet. Ab und zu hat man den Eindruck eines musikalischen «Augenzwinkern», glaubt einen humorvollen Einschub zu hören. Zudem gibt die Tatsache, dass dies die letzten Aufnahmen Chick Coreas sind, dem Album einen besonderen Wert.


Gerrys Drumming ist enorm kompakt und speziell. Er macht viel mehr als «begleiten», er gibt jedem Stück zusätzlichen Schub, ohne in der Abmischung zu dominieren.


Rein klanglich sind die diversen Trios ähnlich, jedoch nicht identisch. Ab und zu ist für mich der Klangsprung zwischen den einzelnen Tracks, vor allem beim Flügel, recht dramatisch. Doch dies tut dem Gesamteindruck dieses Doppelalbums keinen Abbruch.

Fazit

Obgleich erst eben entstanden, ist dieses Album bereits ein «Collector’s Item». Nicht nur wegen der letzten Aufnahmen von Chick Corea, sondern auch von der Ansammlung illustrer Pianisten und Bassisten auf einem Album, die diesmal nicht die bekannten Songs aus dem «American Songbook» interpretieren, sondern weniger bekannte Kompositionen von Terry Gibbs. 

Steckbrief

Interpret:


Besetzung:











Albumtitel:


Herkunft


Label:


Erscheinungsdatum:


Spieldauer:


Tonformat:


Musikwertung:


Klangwertung:


Rezensionsdatum:

Gerry Gibbs Thrasher Dream Trios


Gerry Gibbs, dm

Kenny Barron, p

Patrice Rushen, p

Chick Corea, p

Geoffrey Keezer, p

Larry Goldings, org

Buster Williams, b

Ron Carter, b

Christian McBride, b

(Terry Gibbs, vib von 1961)


«Songs From My Father»


USA


Whaling City Sound


6. August 2021


01:36:35


FLAC 24–Bit 96.0 kHz – Stereo


8


8


24. September 2021