Test

Komplettiert

7. März 2011

Bose Lifestyle 235

Selten genug gibt es Aussergewöhnliches zu testen - doch schon beim Auspacken ahnt man: Die Bose Lifestyle 235 ist etwas Spezielles. Und nach der Installation wird diese Vorahnung zur Gewissheit.

Selten genug kommt man dazu, etwas Aussergewöhnliches zu erleben. Zwar bringt einem (fast) jedes Auto von A nach B, doch wenn man sich in einem Rolls Royce chauffieren lassen darf, ist das schon etwas ganz Spezielles.

Ähnlich fühlte es sich an, als ich mein neustes Testopfer, die Bose Lifestyle 235 in unserem Wohnzimmer installierte. Die diversen Komponenten musste ich einzeln in den ersten Stock tragen, zu gewichtig war das grosse Paket, das der Postbote vor meiner Haustür deponierte. Doch schon hier zeigte sich Spezielles: Im erwähnten Gesamtpaket befinden sich in kleineren Schachteln, sauber nummeriert und klar bezeichnet, die einzelnen Teile des Systems in der Reihenfolge, in der man sie installiert.

Die beiliegenden, ansprechend aufgemachten (mehrsprachigen) Handbücher, je eine separate Installations- und eine Bedienungsanleitung, bewogen mich (der normalerweise zuerst versucht und nur im Notfall liest) zu einem ersten Blick. Auch hier: Klare, bebilderte Schritt für Schritt Anweisungen, die mich nur ein einziges Mal kurz stutzen liessen. Sonst war dank der mit Spezialsteckern versehenen (überlangen) Kabel und den klar formulierten Tipps der gesamte Zusammenbau ein wirkliches Kinderspiel. 

Hinweis

Vor einigen Monaten wurde hier die Bose Lifestyle V35 auf Herz und Nieren geprüft. Da viele Funktionen der V35 mit der 235 identisch oder zumindest vergleichbar sind, lohnt es sich, jenen Testbericht von Hans Jürg Baum für ergänzende Informationen und eine zusätzliche Sicht der Dinge durchzulesen. 

Installation

Noch benütze ich kein Navi, doch könnte ich mir vorstellen, dass die Bildschirm unterstützte Installation des Bose Systems etwa gleich komfortabel funktioniert, wie eine gute Führung durch chaotischen Verkehr. In all den (vielen!) Jahren, in denen ich Geräte teste, hatte ich nie eine vergleichbar positive Erfahrung gemacht, wie bei der Installation des Lifestyle 235 Systems. Nicht nur wird man Schritt für Schritt geführt, das Gerät merkt auch, wenn man etwas korrekt erledigt hat und macht einem auf Probleme und evtl. Fehler aufmerksam. Zum ersten Mal kam das «First Class» Gefühl auf.

Die linke Anschlussseite der Konsole

Unify

Die Lifestyle 235 soll ja auch den Umgang mit dem gesamten Unterhaltungssystem erleichtern und das Fernbedienungschaos aufheben, indem sämtliche vorhandenen (und zukünftig dazukommenden) Geräte an der Steuerkonsole angeschlossen und mit der Bose Fernbedienung bedient werden können. Neuere Geräte, die über HDMI verfügen, bieten keine Herausforderung - ältere Geräte jedoch schon, vor allem wenn sie nur SCART-Buchsen haben, wie z.B. mein nicht mehr taufrischer Satellitenempfänger. Hier hilft der Installator auf dem Bildschirm zwar mit klaren Anweisungen und sogar mit einer Abbildung, doch ohne den entsprechenden Adapter wäre man aufgeschmissen. Sicher sind nicht mehr viele Geräte im Einsatz, die ausschliesslich über einen SCART-Anschluss verfügen. Trotzdem wäre ein beliegender SCART-Adapter ein Plus.

Die rechte Anschlussseite der Konsole

Zusätzliche Anschlüsse (inkl. Kopfhörer- und USB-Buchse) sowie die wichtigsten Bedienungstaster befinden sich unter der Frontklappe.

Überraschend einfach erwies sich dann die Übernahme der Fernbedienungsinformationen: Ein paar wenige, auf dem Bildschirm angeforderte Funktionen müssen auf der Originalfernbedienung, die man

vor die Lifestyle 235 Konsole legt, kurz angetippt werden. Nach erfolgter Erkennungsquittung sind (beinahe) alle Funktionen des Originals nun auch von der Bose Remote aufzurufen - First Class.

Interaktiv

Schwer liegt sie in der Hand, die universelle Bose Fernbedienung. Mit ihren 275 g (inkl. 4 Batterien) ist sie mehr als doppelt so schwer wie meine anderen Fernbedienungen, die im Schnitt nur gerade 110 g auf die Waage bringen. Dafür hat sie ein zweizeiliges, gut lesbares Display und arbeitet interaktiv mit der Konsole zusammen. Sie zeigt mir z.B. an, welchen Radiosender ich mir gerade anhöre, sowie die weiteren RDS Informationen wie Titel und Interpret (sofern diese übermittelt werden).

Aussergewöhnlich ist auch die Taste auf der Unterseite, mit der man das Display kurzfristig aktivieren kann.

Lernfähig und interaktiv: Die Fernbedienung der Bose Lifestyle 235

Das Layout der Taster ist übersichtlich und man findet sich relativ schnell zurecht. Bedingt durch die beschränkte Anzahl von Bedienelementen muss man gewisse Zusatzfunktionen über die «more» Taste auf dem Bildschirm wählen resp. aktivieren, was ab und zu etwas mühsam ist, da die «more»-Einblendung relativ rasch wieder verschwindet.

Für mich nicht optimal gelöst ist das Ein- und Ausschalten des gesamten Systems, da es nicht möglich ist, alle aktiven Geräte mit einem Knopfdruck auszuschalten oder z.B. die letzte Konfiguration erneut zu aktivieren. Doch bin ich mir bewusst, dass bei der Masse von verschiedenen externen Geräten, die alle irgendwie anders reagieren, dies auch Probleme generieren könnte.

Einmessen

Jeder Raum klingt verschieden. Somit ist das individuelle Einmessen die einzig zuverlässige Methode, den Klang zu optimieren. Mit dem Adaptiq Set wird auch diese Aufgabe spielerisch erledigt: An vier unterschiedlichen Stellen im Raum, an denen man sich mehrheitlich zum Video- und/oder Audiogenuss aufhält, lässt man mittels der im Kopfbügel enthaltenen Mikrofone die Akustik messen. Danach errechnet das Bosesystem die optimalen Klangparameter.

Dieses Einmessen kann jederzeit wiederholt werden, z.B. nach Ummöblieren oder anderen Veränderungen.

Klangerlebnis

Der Gemstone Lautsprecher von vorn ...

... und von hinten.

Bose bewirbt das 235 System mit dem Satz: «Unser bestes System mit zwei Lautsprechern». Im Gegensatz zum V35 ist das 235 kein wirkliches Surround System, doch soll es einen gewissen Surroundeffekt generieren.

Verschiedene Versuche mit diversen Blu-ray Scheiben ergaben, dass bei geringem Abstand von TV und Lautsprechern (2 bis 3 m) das Klangerlebnis am eindrücklichsten war. Bei grösserem Abstand (4 bis 5 m) erzielte man durch Vergrössern des Basisabstandes der Gemstones Lautsprecher einen besseren Surroundeindruck.

Das volle 5.1 Erlebnis wurde jedoch nie erreicht. Doch muss ich anfügen, dass der Subwoofer den mit Abstand besten Basseffekt erzeugte, den ich bis heute in meinen vier Wänden erleben durfte.

Zudem brillierte das 235 System bei allen stereophonen Quellen: Meine Test-CDs klangen überzeugend, natürlich und kraftvoll, Filmsoundtracks unterstützten das Bild perfekt, ohne übertrieben und ermüdend zu wirken - alles in allem auch hier First Class.

Fazit

Bose ist es gelungen, ein Home Entertainment System zu schaffen, das in jedem Punkt überzeugt und das «First Class» Prädikat verdient. Leider hat First Class ihren Preis, und das ist bei der Lifestyle 235 auch nicht anders. Ob das Preis-Leistungsverhältnis stimmt, muss jeder potentielle Kunde selbst entscheiden.