Test

Hörproblemlöser

14. November 2022

Faller OSKAR SV-100

Mit dem Alter nimmt der hörbare Frequenzbereich ab. Insbesondere hohe, für die Sprachverständlichkeit wichtige Frequenzen, sind betroffen. Dies zeigt sich vor allem auch beim TV-Konsum. OSKAR soll dieses Problem auf elegante und einfache Art beheben.

Wer kennt sie nicht, die unangenehme Situation, wenn die erweiterte Familie gemeinsam einen Film im Fernsehen geniessen will, sich jedoch nicht über die Lautstärke einigen kann. Meistens sind es die Grosseltern, die bei «Normallautstärke» den Dialog nicht verstehen. Doch wird man deren Wunsch gerecht, empfinden die übrigen Familienmitglieder den Ton als zu laut.

Um solche und ähnliche Probleme zu lösen respektive gar nicht erst aufkommen zu lassen, wurde OSKAR entwickelt, ein «tragbarer TV-Sprachverstärker mit innovativer Technologie zur Stimmoptimierung». Doch was genau ist OSKAR und löst dieses Gerät das Problem wirklich?

Angekommen

Wenn ein Produkt nach seiner Verpackung, dem mitgelieferten Zubehör und dem Erscheinungsbild beurteilt werden könnte, erhielte OSKAR bereits Bestnoten. 

In einer genial konstruierten, dreistöckigen Kartonschachtel gibt es weder Plastiksäckchen noch Metallklammern. Sogar die sauber aufgerollten Kabel werden von Kartonstreifen zusammengehalten. Das Faller-Produkt punktet also schon beim Auspacken.

Der SV-100 selber setzt diesen überzeugenden Eindruck fort: Mit seinen nur rund 800 g und der durchdachten, sauberen Fertigung mit dem praktische Alu-Griff ist der Lautsprecher, der auch die gesamte Elektronik enthält, ein kleines Prunkstück.

Obgleich der Transmitter und die Ladeschale in der sechssprachigen (DE/EN/FR/NL/IT und DK), übersichtlich und ansprechend gestalteten Bedienungsanleitung getrennt aufgeführt werden, bilden sie eine Einheit. Diese Einheit muss noch mit dem Netz verbunden werden, was über den 5 V/2.0-A-Gleichstromadapter geschieht.

OSKAR in der Ladeschale (ohne Kabel): Elegantes Design und einfache, übersichtlich angeordnete Bedienelemente.

Das Versprechen

«In nur 3 Schritten – endlich wieder den Fernseher verstehen» steht auf der Frontseite des zweisprachigen, klar illustrierten Quickguides: «1-Anschliessen, 2-Einschalten, 3-Fernseher verstehen».

Das klingt hervorragend, da die Zielgruppe, wohl vorwiegend Senioren, perfekt angesprochen und unterstützt wird. Auch solche, die moderner Technik wohl lieber aus dem Weg gehen.

1-Anschliessen
Die Ladeschale, die in der Nähe des Fernsehers platziert wird, ist zugleich die Zentrale für die zwei benötigten Anschlüsse: Netz (via Adapter) und Audio, wobei sowohl eine AUX-Buchse (3,5 mm Stereo Jack) als auch ein optischer Digitaleingang vorhanden sind. Natürlich liegen dem OSKAR die entsprechenden Kabel bei.

Für den optimalen Klang wird die optische Verbindung Toslink empfohlen. Werden beide angeschlossen, wird dem Digitaleingang automatisch Priorität zugeteilt.
Der Netzadapter hat einen USB-A-Anschluss, das mitgelieferte Verbindungskabel ist auf der Geräteseite mit dem vor kurzem zur Norm erkorenen USB-C-Stecker ausgestattet. Normalerweise wird die Ladeschale mit dem Netz verbunden, doch könnte diese (dank der USB-C-Buchse an der Lautsprechereinheit) auch direkt aufgeladen werden, allerdings ohne Tonübertragung.

Vor der Erstverwendung muss der Akku aufgeladen werden, was rund vier Stunden dauert und eine Betriebsdauer von bis zu 16 Stunden erlaubt.
Und wann muss wieder aufgeladen werden? Die Ladeanzeige am Lautsprecher blinkt rot, wenn die Ladung weniger als 20 % erreicht hat. Sowohl an der Ladeschale als auch am Lautsprecherteil leuchtet je eine weisse LED auf, wenn sich die beiden Teile gefunden (paired) haben, was normalerweise immer der Fall ist.

Auf der flachen Ladeschale, die mit dem Netz und dem Audioausgang des Fernsehers verbunden wird, wird die Lautsprechereinheit zum Aufladen deponiert.

2-Einschalten
Der Lautsprecherteil hat nur zwei Bedienungselemente: einen Lautstärkeregler auf der Oberseite, der (wie in alten Zeiten) auch gleich als Ein-/Ausschalter dient (mit Klick) und einen Druckschalter auf der Längsseite, der in vier Stufen die Wahl der Sprachoptimierung ermöglicht: Die Grundstufe (keine LED leuchtet) ist die Übernahme des unveränderten Signals. Bei jedem Knopfdruck wird die Sprachverständlichkeit um eine weitere Stufe optimiert und die LED unter der entsprechenden Zahl (1, 2 oder 3) leuchtet auf.

Unter dem Taster befindet sich die oben erwähnte LED, die die Verbindung zur Ladeschale anzeigt und die ebenfalls schon erwähnte Ladeanzeige sowie die USB-C-Ladebuchse.

Zusätzlich ist hier eine 3,5-mm-Kopfhörerbuchse integriert, die den Lautsprecher automatisch stumm haltet, wenn ein Kopfhörer angeschlossen wird.

Die zwei Bedienelemente (Lautstärke oben und Klangbearbeitung) werden durch fünf LEDs ergänzt. Darunter der USB-C-Ladeeingang und daneben der Kopfhörerausgang.

3-Fernseher verstehen
Die Installation ist wirklich ein Kinderspiel und dank der exzellenten Anleitung auch für Leute, die Angst vor allem Technischen haben, problemlos zu meistern. Einzig das mitgelieferte Toslink-Kabel ist etwas schwergängig und benötigt (verglichen mit anderen Toslink-Kabeln) mehr Kraftanwendung, bis es festsitzt. Wie gut die Verständlichkeit verbessert wird, und was es sonst noch zu beachten gibt, soll unser Einsatztest aufzeigen.

Angewendet

Die Installation dauert keine fünf Minuten. Ist der Akku erst mal aufgeladen, kann der erste Versuch beginnen. In der «Normalstufe» reproduziert OSKAR den Fernsehton in seiner vollen Pracht. Allerdings fällt schon hier eine kleine Verzögerung (Latenz) auf. Je höher die Sprachverständlichkeits-stufe, umso grösser wird auch diese Tonverzögerung, was als störend empfunden wird. Also schalten wir den TV-Ton auf stumm (was nach Anfrage beim Kundendienst auch empfohlen wird).

Nun wird auch klar, wie Oskar wirkt: Nach einer Klangoptimierung, für die (laut Hersteller) ein speziell entwickelter DSP mit eigens programmiertem intelligenten Algorithmus (ähnlich einer KI) zum Einsatz kommt, wird der Ton durch mehrkanalige EQs, Limiter, Filter und Dynamikkompressoren weiterbearbeitet, um eine optimale Sprachverständlichkeit zu gewährleisten.

Durch das Weglassen von Frequenzen (und damit Geräuschen), die für die Sprache irrelevant sind, wird die Dialogverständlichkeit wesentlich verbessert. Für mich persönlich wirkt die höchste Stufe durch den hörbaren Einsatz von Kompressoren, die, sobald Sprache einsetzt, die Umgebungsgeräusche und die Musik stark zurückdrängen, zu extrem. Doch die Stufen 1 und 2 bieten je nach Programm eine willkommene Verbesserung der Sprachverständlichkeit.

Perfektes und Problematisches

Ideal ist der Einsatz von OSKAR, wenn die gemeinsam vor dem Fernseher sitzenden Personen ein vergleichbares Hörvermögen besitzen und OSKAR die einzige Audioquelle ist. Kommentare von Testpersonen decken sich mit meinem Empfinden: Es ist zwar angenehm, ohne übermässige Lautstärke alles verstehen zu können. Doch wenn der Sprecher drei bis vier Meter entfernt am Bildschirm zu sehen ist, seine Stimme jedoch gleich neben einem erklingt, beeinträchtigt dies das Raumempfinden. Trotzdem: Man gewöhnt sich relativ schnell an die Situation und geniesst es, alles verstehen und erst noch Gespräche führen zu können.

Ein gleichzeitiger Einsatz von OSKAR und dem TV-Originalton ist nicht zu empfehlen, da die Latenz auch bei modernen TVs, die über eine «SPDIF-Verzögerung» verfügen, nicht behoben werden kann. Die Erhöhung der Verzögerung verstärkt den Echo-Effekt nur noch, da eine «Minus-Verzögerung» nicht möglich ist. 

Am Familien-TV-Nachmittag verstanden die Grosseltern den Dialog zwar besser, die Jüngeren, die etwas näher am TV sassen, fühlten sich jedoch vom «seltsamen, leicht verzögerten Klang aus der Box von hinten» gestört. 

Wenn die Hörschwierigkeiten nur eine Person betreffen, ist der Kopfhörerausgang eine willkommene Ergänzung. Allerdings ist diese Person dann klangmässig isoliert und kann an keiner Konversation mehr teilnehmen.

Es ist jedoch festzuhalten, dass die Latenz auch auf der höchsten Stufe (3) nie so gross ist, dass die Lippensynchronität gefährdet wäre. Es ist also ein reines Audioproblem, das (wie erwähnt) nur bei gleichzeitigem OSKAR- und Originalton auftritt.

Das geringe Gewicht, die einfache Bedienung mit dem Ein/Aus-Lautstärkeregler sowie die Handlichkeit machen OSKAR besonders attraktiv.

Zusätzlicher Bonus

Im TV läuft Fussball, doch sollte man ab und zu in der Küche «nach dem Rechten sehen». Mit OSKAR kein Problem: Dank ihm hört man ja auch in der Küche, was auf dem Spielfeld läuft und kann, bei einer spannenden Situation, schnell zum TV zurückeilen.

OSKAR ist ja eigentlich ein kabelloser Zusatzlautsprecher, der neben dem TV-Sound auch jede andere Audioquelle wiedergeben kann und in der Grundeinstellung das gesamte Klangspektrum wiedergibt. Ist die Ladeschale an die Stereoanlage (oder eine andere Audioquelle) angeschlossen, kann der Lautsprecher in der ganzen Wohnung, im ganzen Haus oder gar im Garten zum Einsatz kommen. Die maximale Reichweite ist mit 30 m angegeben, was ein Versuch sogar mit Stockwerkwechsel bestätigt hat.

Fazit

Mit OSKAR wurde eine brillante Idee hervorragend umgesetzt. Zwar gibt es in der Anwendung einige Einschränkungen (siehe oben), doch das Grundkonzept, Dialoge im TV verständlich zu machen, ohne sich durch Kopfhörer von der Umwelt abzuschotten und ohne die Lautstärke übermässig erhöhen zu müssen, ist erfüllt.

Und bald ist Weihnachten. OSKAR schenken, anstatt die betroffenen Familienmitglieder zu kränken … ist ja nur so eine Idee.

avguide.ch meint:

OSKAR ist eine ideale Alternative zu den bisher angebotenen WLAN-TV-Kopfhörern. Damit kann nicht nur die Stärke der Sprachverständlichkeit reguliert werden, sondern dank des auf einfachste Weise optimal platzierbaren Lautsprechers auch die Umgebung wahrgenommen, Gespräche geführt, Kommentare abgegeben sowie Tür- und Telefonklingel gehört werden können.

Steckbrief

Modell:


Profil:


Pro:






Contra:



Preis:


Hersteller:


Jahrgang:


Vertrieb:


Masse:


Gewicht:


Farbe


OSKAR SV-100


Tragbarer TV-Sprachverstärker-Optimierer


Einfache Bedienung

Gute Presets

Kabellos

Saubere Verarbeitung

Wertiges Aussehen


Tonverzögerung bei gleichzeitigem TV-Ton

Nicht ideal für «gemischtes» Publikum


299.00 CHF


Faller


2022


NOVIS Electronics AG


240 x 102 x 60 mm 


770 g


Alu/Dunkelgrau